D  

 

 

Prentice Mulford (Einer der es wagt)

 

Kommt eine üble Stimmung über uns, dann sollen wir uns im gleichen Augenblick bewusst werden, dass wir uns fremden Einflüssen geöffnet haben, dass wir in psychischem Kontakt geraten sind mit negativ gestimmten Seelen, deren Gedanken auf uns übersprangen und dass es jetzt gilt uns sofort seelisch ab – und auf positive Stimmung umzuschalten – durch bewusste seelische Hochspannung, durch ein gutes Buch, durch Gebet oder Meditation oder durch Besinnung auf die Kraft in uns und den unendlichen Geist des Guten, der über uns wacht.“


„ Gerade Nervenmenschen – und das sind die wertvollsten unter uns – leiden am leichtesten unter negativen Strömen fremden Denkens. Sie müssen darum zuerst lernen, einen geistigen Schutzwall aus positiven Denkgewohnheiten um sich zu errichten, an dem die negativen Wellen wirkungslos abprallen. Dieser Schutzwall wird von selbst immer höher und unübersteigbarer, wenn sie jedes negative Gefühl, das ihnen bewusst wird, durch positive Gedanken ersetzen.“

 

Gustav Meyrink (Grünes Gesicht)

"Wach sein ist alles.
Sei wach bei allem was du tust! Glaub nicht, dass du´s schon bist. Nein, du schläfst und träumst.
Stell dich fest hin, raff dich zusammen und zwing dich einen einzigen Augenblick nur zu dem körperdurchrieselnden Gefühl:`jetzt bin ich wach!`".......

„Von einer Sprosse immer höheren Wachseins zur anderen musst du steigen, wenn du den Tod überwinden willst, dessen Rüstzeug : Schlaf, Traum und Betäubung sind.“

 

Gustav Meyrink (Grünes Gesicht)

„Ein Merkmal will ich dir sagen, an den du erkennen kannst, ob die Erscheinung die die du hast, wesenhaft ist oder ein Trugbild:

Wenn sie vor dich tritt und dein Bewusstsein ist getrübt und die Dinge der Aussenwelt sind für dich verschwommen oder verschwunden, dann trauen nicht! Sei auf der Hut! Es ist ein Stück von Dir. Wenn du das Gleichnis nicht errätst, das es in sich birgt, ist es nur ein Gespenst ohne Bestand – ein Schemen, ein Dieb, der von deinem Leben zehrt.

Die Diebe die die Kraft der Seele stehlen sind schlimmer als die Diebe der Erde. Sie locken dich wie Irrlichter in die Moräste einer trügerischen Hoffnung, um dich in der Finsternis allein zu lassen und für immer zu verschwinden.“

 

Aus Gustav Meyrink´s  (Der weisse Dominikaner)

 

„Diesmal ist die Stimme des Uhrans, die aus seinem Munde kommt:  Trümmer, Balken gestrandeter Schiffe, die auf dem Ozean der Vergangenheit treiben, hast du gesehen; aus seelenlosen Resten versunkener Gestalten, aus vergessenen Eindrücken deines Geistes haben die lemurenhaften Bewohner des Abgrundes das Bild unseres Meisters zum Hirngespinst geformt, um dich zu täuschen, haben mit feiner Zunge zu dir geredet leere hochklingende Worte der Betörung um dich hineinzulocken, Irrlichtern gleich, in die todbringenden Sümpfe der planlosen Taten, darinnen schon tausende vor dir und grössere als du elendiglich vesunken sind. `Selbstverzicht`nennen sie den Phosphorenschein, mit dem sie ihre Opfer überlisten, die Hölle hat frohlockt, als sie ihn angezündet haben dem ersten Menschen der ihnen vertraute.

 

Was sie zerstören wollen, ist das höchste Gut, das ein Wesen sich erringen kann: ewiges Bewusstsein als Persönlichkeit.

 

Was sie lehren, ist Vernichtung, aber sie kennen die Gewalt der Wahrheit, darum sind alle Worte, die sie wählen, Wahrheit – doch jeder Satz daraus geformt ist abgrundtiefe Lüge.

 

Wo Eitelkeit und Machtbegier in einem Herzen wohnen, da sind sie zur Hand und fachen diesen trüben Funken an, bis sie glänzen wie helles Feuer und der Mensch wähnt, in selbstloser Liebe für seinen Nächsten entbrannt zu sein – ein blinder Führer wird und mit den Lahmen in die Grube stürzt. …

Haben Sie Lust auf mehr ? Weitere Auszüge zum grünen Gesicht und dem weissen Dominikaner, zu Studienzwecken, sind in den Lotusblüten Mai 2024 abrufbar.

          

 

  Kurzgedankenidt

 

  der    

Mystik